Brandspuren – Filmplakate aus dem Salzstock

30.11.2021 10:00 - 18:00 Uhr

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte | 26122 Oldenburg | 04 41 / 40 57 04 44 | info@landesmuseum-ol.de | www.landesmuseum-ol.de

Ausstellung der Deutschen Kinemathek (bis 12. Dezember)

Die Ausstellung versammelt rund zwei Dutzend internationale Filmplakate sowie Dokumente aus den ersten 40 Jahren der Filmgeschichte. Sie wurden 1986 in einem Salzbergwerk in Grasleben bei Helmstedt gefunden, wo das Reichsfilmarchiv der Nationalsozialisten seit dem Krieg lagerte. Das 1934 gegründete Reichsfilmarchiv war das erste zentrale staatliche Filmarchiv in Deutschland. Vor dem Hintergrund nationalsozialistischer Propaganda wurde eine umfangreiche Sammlung an Filmen angelegt und der internationale Filmaustausch angeregt. Als die Luftangriffe auf Deutschland im Zweiten Weltkrieg ab 1943 zunahmen, verlagerte man Teile des Archivs in das trockene, bombensichere Salzbergwerk. Nach dem Sieg der Alliierten drangen amerikanische Sondereinheiten in das Bergwerk ein und transportierten vor allem filmische Materialien ab. Ein Brand beschädigte das restliche eingelagerte Material stark. Was blieb, sind die Plakate, denen die Spuren der Zeit buchstäblich eingebrannt sind. Sie wurden in den vergangenen Jahren von und Mitarbeitern des Grafikarchivs der Deutschen Kinemathek aufwendig restauriert und sind im Rahmen des "Oldenburger Plakatherbstes" erstmals in Niedersachsen zu sehen.

In Kalender eintragen