Video-Mittagskonzert: Nathalie Mittelbach & Killian Farrell – Frauenliebe und -leben

04.05.2021 12:30 Uhr

Theatersaal unter der Uni-Mensa | 28359 Bremen | 04 21 / 21 86 01 09 | www.konzerte.uni-bremen.de/

©N. Mittelbach

Werke für Mezzosopran und Klavier, Infos und Link unter www.uni-bremen.de/konzerte

Die Schweizer Mezzosopranistin Nathalie Mittelbach (Foto) studierte bei Prof. Dr. Edith Wiens in Deutschland und an The Juilliard School in New York. Seit 2014 ist sie festes Ensemblemitglied am Theater Bremen, wo sie unter anderem die großen Partien ihres Fachs erarbeitet, darunter Octavian in Strauss' "Der Rosenkavalier" und Charlotte in Massenets "Werther". Neben ihrer Tätigkeit als Opernsängerin gilt ihre Leidenschaft dem Konzertfach und dem Liedgesang. Auch mit dem Orchester und Chor der Universität Bremen ist Nathalie Mittelbach verbunden. Im Programm "Musik aus Mexiko" sang sie im Wintersemester 2017/18 in der Glocke die Mezzosopran-Partie in Arturo Marquez' "Sueños – Träume von einer besseren Welt" unter Leitung von Susanne Gläß.

Killian Farrell ist seit September 2020 Erster Kapellmeister am Theater Bremen und war zuvor für zwei Jahre als Dirigent, Korrepetitor und Assistent des Generalmusikdirektors engagiert. Farrell stammt aus Dublin (Irland) und erhielt früh eine umfassende musikalische Ausbildung. Er war als Head Chorister, Stimmführer und Solist im Palestrina Choir der Dublin Cathedral und debütierte bereits im Alter von 17 Jahren als Dirigent in einer Aufführung von Bachs "Johannes-Passion". Er studierte Klavier, Orgel und Dirigieren am DIT Conservatory Of Music And Drama in Dublin und absolvierte parallel dazu ein Studium der Musikwissenschaft am Trinity College in Dublin, das er 2016 mit Auszeichnung beendete.

Die kammermusikalische Zusammenarbeit zwischen Nathalie Mittelbach und Killian Farrell entstammt zahlreichen Aufführungen und Proben, die die beiden Künstler auf der Bühne des Bremer Theaters am Goetheplatz gemeinsam erarbeitet haben. Für dieses Programm haben sie sich eingehend mit der Musik Robert Schumanns beschäftigt, vor allem mit seinem gleichnamigen Liederzyklus. Dazu kommen drei weitere Lieder des Komponisten. Diese berühren eine thematisch breite Palette, wie den Mythos von Goethes Mignon oder das neckische Spiel einer Kartenlegerin. Eine Bandbreite von Tragödie zu Komödie.

Foto: Pixabay

In Kalender eintragen